Di, 12. Dezember 2017

Tier ist "schwul"

19.11.2014 09:16

Simpsons-Macher rettete Bullen vor Schlachthof

Weil er sich nicht fortpflanzen wollte, waren die Tage für einen Bullen in Irland fast schon gezählt - doch ein Filmemacher aus Hollywood bewahrte das Tier vor dem Schlachthof. Durch eine Solidaritätskampagne wurde Sam Simon, bekannt als Ko-Autor der "Simpsons", auf den Fall aufmerksam. Er spendete 6.200 Euro für "Benjy", der nun in ein Tier-Asyl im ostenglischen Norwich umziehen darf.

Wie die Tierschutzorganisation Peta am Dienstag mitteilte, hatte ein Veterinär aus dem irischen Bezirk Mayo entschieden, Benjy solle seiner sexuellen Orientierung wegen geschlachtet werden, da er seiner Aufgabe als Zuchtbulle nicht gerecht werde. Außer Simon spendeten mehr als 250 weitere Menschen für den fortpflanzungsfaulen Bullen.

Simon ist unter anderem Ko-Autor der US-Zeichentrickserie "Die Simpsons". Er hat mehrfach für den Tierschutz gespendet, seit er 2012 von seiner unheilbaren Krebserkrankung erfuhr.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).