Do, 23. November 2017

Neues Buch

19.11.2014 09:05

Fledermäuse in Salzburg sind römisch-katholisch

Unglaubliche Geschichten finden sich im neuen Buch "Die Salzburger Säugetiere" von Eberhard Stüber, Robert Lindner und Maria Jerabek. So liegt die größte Kinderstube der Fledermäuse mit über 1.000 Tieren am Dachboden der St. Johanner Kirche. Und auch bei Tieren gibt es Zuwanderer wie Fischotter und Marderhund.

Die erste ausgerottete Tierart in Salzburg? Der Wolf um 1810! Der letzte erlegte Bär - 1838 in Faistenau. Die erste Wiedereinbürgerung eines Tieres - Murmeltier 1898 im Lungau. Viele Fragen und stets eine Antwort. Eberhard Stüber, Robert Lindner und Maria Jerabek haben ein Standard-Werk über die 80 in Salzburg wild lebenden Säugetierarten verfasst.

Fledermäuse sind römisch-katholisch
Maria Jerabek ist Feldermausspezialistin, 20 Arten leben in Salzburg: "Sie haben von April bis Juni ihre Kinderstuben in den Kirchendachböden von St. Johann und auch in Anthering, wo man ebenfalls 700 Tiere beobachten kann." Von der giftigen Wasserspitzmaus bis zu den Sichtungen von Bären und Luchsen, dem Wiederauftauchen der Wölfe (ab 1951) oder neuen Tieren wie Waschbär, Marderhund und Goldschakal, die zugewandert sind: Dieses Buch schärft den Blick für die Vielfalt der Tierwelt in unserem Land.

Die "Krone" traf Prof. Stüber zum Interview

Krone: Was war ihre ungewöhnlichste Tier-Sichtung in Salzburg?
Eberhard Stüber: Das war ein Elch im Garten eines Hauses in Parsch 1975. Nicht gesehen habe ich leider "Moritz", den Ötscherbären, der es 2007 bis zum Vollererhof geschafft hat. Er ist der Bär, der der Stadt Salzburg am nächsten kam.

Krone: Muss man sich auch vor neu eingewanderten Tieren wirklich fürchten?
Eberhard Stüber: Alle Säugetiere meiden den Menschen, ganz besonders Luchs, Wolf oder Bär. Der Mensch passt nicht in ihr Beuteschema.

Krone: Was waren die erfolgreichsten Wiedereinbürgerungen?
Eberhard Stüber: Begonnen hat es mit dem Murmeltier, ab 1924 hat man im Blühnbachtal den ausgerotteten Steinbock wieder angesiedelt. Luchse kamen um 1979, danach auch Biber, auch von den Fischottern gibt es bei uns mittlerweile schon wieder 27 Stück.

Krone: Wo meldet man nicht alltägliche Sichtungen?
Eberhard Stüber: Wir haben für das Buch 15.434 Daten verarbeitet, Sichtungen kann man im Haus der Natur bei unserem Biodiversitäts-Zentrum jederzeit melden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).