Mo, 20. November 2017

Mit 150 „Sachen“

18.11.2014 17:26

Wiener liefert Polizei wilde Verfolgungsjagd

Ein 30-Jähriger hat am späten Montagabend in Wien-Liesing aus seiner Sicht wohl eine ganze Menge guter Gründe gehabt, der Polizei eine Hochgeschwindigkeitsverfolgungsjagd zu liefern. Unter Einfluss von Kokain war er in einem "geborgten" Dienstauto seiner früheren Firma unterwegs und hatte in dem Wagen trotz eines aufrechten Waffenverbots Patronen und Magazine gebunkert.

In der Akaziengasse bemerkten zwei Streifenpolizisten gegen 22 Uhr den verdächtigen Wagen. Als auch der Mann die Uniformierten sah, stieg er plötzlich aufs Gaspedal und brauste davon. Über den Gehsteig fuhr er auf die Triester Straße und beschleunigte auf 150 km/h in Richtung stadteinwärts.

Mehrere Kreuzungen überquerte der 30-Jährige bei Rot, querende Lenker konnten nur durch Notbremsungen Unfälle vermeiden. In der Zohmanngasse in Favoriten brachten Polizisten den Fluchtwagen schließlich zum Stehen, Beamte der Sondereinheit WEGA nahmen den Lenker fest.

Den Wagen soll der Verdächtige bereits am 11. November seiner früheren Firma entzogen haben. Seither war er damit unterwegs.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden