So, 19. November 2017

Verloren, gestohlen

18.11.2014 17:16

Pro Tag verschwinden sieben Reisepässe spurlos

Durchschnittlich 2.500 Mal klopfen Österreicher jährlich bei Botschaften weltweit an die Tür, weil ihre Reisepässe plötzlich weg sind. Offiziell hauptsächlich verloren, teils gestohlen - aber oftmals wurden die Papiere auch einfach "nur" verkauft.

"Unsere Botschaftsmitarbeiter im Ausland müssen aufgrund verschwundener Reisepässe durchschnittlich 2.500 Mal pro Jahr aktiv werden", so Außenamtssprecher Martin Weiss zur "Krone". Heißt: Pro Tag landen rund sieben rotweißrote Dokumente weltweit im Nirgendwo bzw. mit hoher Wahrscheinlichkeit auf dem Schwarzmarkt.

Weiss: "In den meisten Fällen geben die Betroffenen an, dass die Papiere verschwunden sind - selbst wenn sie gestohlen wurden. Viele wollen sich die polizeiliche Bürokratie einfach ersparen." Dass es auch Österreicher gibt, die ihr Reisedokument einfach "nur" zu Geld machen, kann offiziell weder bestätigt noch dementiert werden. "Aber ausschließen kann man diese Möglichkeit natürlich nie", so Weiss.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden