So, 21. Jänner 2018

Niemand merkte es

18.11.2014 15:58

Moderator trug ein Jahr lang selben Anzug

Aus Protest gegen die ungleiche Behandlung von Frauen im Fernsehen ist ein australischer Fernsehmoderator ein Jahr lang im selben blauen Anzug aufgetreten - ohne aufzufallen. Nicht ein einziger Zuschauer habe deswegen nachgefragt, sagte Karl Stefanovic von Channel Nine am Wochenende dem "Sydney Morning Herald".

Auf die Idee zu dem Experiment (hier seine TV-Auftritte im Jahr 2014 im Schnelldurchlauf) sei er im vergangenen Jahr gekommen, als seine Co-Moderatorin Lisa Wilkinson darüber berichtete, wie Zuschauer ihre Arbeit oftmals auf ihr Äußeres reduzierten. "Wer zum Teufel ist Lisas Designer", habe in einer E-Mail gestanden. Dass der Mann neben Wilkinson dann einige Zeit später tagein, tagaus dasselbe trug, fiel dagegen offenbar niemandem auf.

"Keinen hat es gekümmert. Aber wenn Frauen die falsche Farbe tragen, werden sie aufgezogen. Sie sagen einmal etwas Falsches und es hagelt Tausende Tweets", sagte Stefanovic. Aber er werde danach beurteilt, wie er seine Interviews führe und seine Arbeit mache, berichtete der Moderator.

Lob von zahlreichen Feministinnen
Zustimmung erhielt er nicht zuletzt von zahlreichen Feministinnen. Sie lobten Stefanovic dafür, dass er die Schwierigkeiten, die ihnen den Beruftalltag erschwerten, einer größeren Öffentlichkeit zu Gehör gebracht habe.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden