So, 22. Oktober 2017

"Lohnsteuer runter!"

18.11.2014 13:51

ÖGB und AK brachten Unterschriften ins Kanzleramt

Die exakt 882.184 Unterschriften für die "Lohnsteuer runter!"-Kampagne des ÖGB sind am Dienstag ins Bundeskanzleramt gebracht worden. Bei dieser Gelegenheit warben ÖGB-Präsident Erich Foglar und AK-Präsident Rudolf Kaske - vor allem in Richtung des schwarzen Teils der Regierung - noch einmal für ihr 5,9 Milliarden Euro-Konzept.

Die herangekarrten Unterschriften und eine Resolution wurden nach dem Ministerrat von Bundeskanzler Werner Faymann, Vizekanzler Reinhold Mitterlehner und Finanzminister Hans Jörg Schelling in Empfang genommen. Foglar bedankte sich bei den Regierungsvertretern, dass sich diese Zeit genommen haben für die über 880.000 Österreicher, die die Forderung nach einer raschen Lohnsteuersenkung unterschrieben haben.

Die Belastung gehöre vor allem für die Arbeitnehmer, aber auch für die Pensionisten runter, bekräftigte Foglar. Das Thema habe "oberste Priorität", betonte er. Wichtig sei: "Wir wollen uns das nicht selbst zahlen." Kaske wiederum meinte, er verstehe, dass der Wunsch nach einer Entlastung auch bei anderen Gruppen bestehe, aber jetzt gehe es in erster Linie um die Arbeitnehmer.

Die Appelle galten wohl vor allem der ÖVP - kürzlich waren ja angebliche Pläne kolportiert worden, wonach Schelling von fünf Milliarden Euro Entlastung 1,5 Milliarden für Wirtschaft und Familien verwenden wolle. Und die SPÖ vertritt ohnehin das Steuerreform-Modell von ÖGB und AK.

Faymann bedankte sich bei all jenen, die unterschrieben haben und erinnerte daran, dass es sich um eine überparteiliche Initiative handle. Allen Beteiligten - "ist ja auch unsere Fraktion vertreten" - dankte auch Mitterlehner. Man habe "großen Respekt" vor den Unterschriften, und er sei zuversichtlich, dass man eine Lösung finden werde. Man werde auch eigene Vorschläge in die Debatte einbringen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).