Sa, 16. Dezember 2017

Gute Resistenzlage

18.11.2014 12:36

75% sehen Behandlung mit Antibiotika kritisch

Drei von vier Österreichern stehen der Einnahme von Antibiotika kritisch gegenüber. Als Grund dafür wurde bei einer aktuellen Umfrage vor allem die mögliche Bildung von Resistenzen angegeben. Die Mehrheit wusste gut über die Wirkung der Arzneien Bescheid. Ein Viertel war jedoch der falschen Meinung, dass diese virale Infekte bekämpfen.

19 Prozent der Befragten sehen die Einnahme von Antibiotika sehr kritisch, wie aus Daten der am Dienstag in Wien präsentierten Studie hervorgeht. 46 Prozent gaben an, eher kritisch eingestellt zu sein. Nur fünf Prozent äußerten sich gar nicht kritisch. Knapp drei von fünf Österreichern wussten bei der Umfrage, dass Antibiotika bei Therapien bakterieller Infekte helfen. 25 Prozent hielten das allerdings bei Viruserkrankungen für zutreffend.

"Wichtig ist, dass sich die Profis auskennen und den Patienten richtig beraten", schob Oskar Janata, Facharzt für Infektionskrankheiten im Wiener SMZ-Ost, den Ball auch den Ärzten und Apothekern zu. "Die Resistenzsituation in Österreich ist immer noch gut", hielt der Experte anlässlich des heutigen European Antibiotic Awareness Day fest. Es gebe Länder, da sei ein "Arztbesuch ohne ein verordnetes Antibiotikum eine Enttäuschung" für die Patienten.

Keine Antibiotika bei Halsschmerzen
Bei Halsschmerzen brauche ein gesunder Erwachsener beispielsweise in der Regel kein Antibiotikum, erläuterte Janata. Eine Behandlung mit anderen Mitteln sei allerdings zu empfehlen. Gefährlich seien Halsschmerzen bei Kindern, die klassische Angina müsse antibiotisch behandelt werden, sagte der Mediziner.

Nach den Ergebnissen der Umfrage führt der erste Weg bei Halsschmerzen für die große Mehrheit der Österreicher (61 Prozent) in die Apotheke. Bei Fieber oder geschwollenem Hals rät der Wiener Apotheker Kurt Vymazal, zum Arzt zu gehen. Sonst kann der Pharmazeut seinen Kunden pflanzliche oder auch entzündungshemmende oder lokal betäubende Mittel anbieten.

Der Betroffene wolle in erster Linie den Schmerz gelindert haben, erläuterte der Wiener HNO-Facharzt Matthäus Grasl. "Wenn ein bakterieller Infekt da ist", dann sei ein Antibiotikum zu empfehlen. Dabei würden meist mehr Symptome vorliegen als bei viralen Halsschmerzen, eitrige Mandeln seien beispielsweise ein Zeichen für Bakterien.

500 Online-Interviews durchgeführt
Die repräsentative Umfrage wurde vom Unternehmen Reckitt Benckiser (RB), das u.a. auch Mittel gegen Halsschmerzen herstellt, in Auftrag gegeben. Zwischen 28. Oktober und 2. November wurden dafür von meinungsraum.at 500 Online-Interviews mit Personen ab 16 Jahren durchgeführt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden