Mo, 20. November 2017

Anrainer klagt

17.11.2014 17:55

Mariendom: Glockenläuten für Diözese rechtmäßig

Die Diözese Linz hat am Montag die nächtlichen Glockenschläge des Mariendoms, gegen die derzeit ein Anrainer klagt, verteidigt: Es handle sich um "eine gewachsene Tradition mit eigenständiger und kultureller und religiöser Bedeutung", die seit 112 Jahren zum "akustischen Stadtbild" gehöre, hieß es via Aussendung.

Wie berichtet, hatte der Linzer, der direkt neben dem Dom lebt, Klage gegen das Läuten der Glocken in den Nachtstunden eingereicht, weil der Lärm ihm regelmäßig den Schlaf raube. Da das Läuten bei Nacht heutzutage keinen religiösen Zweck mehr erfülle und nicht mehr zeitgemäß sei, glaube man daran, das Recht auf Gesundheit gegen jenes auf Religionsausübung durchsetzen zu können, so die Ansicht des Anwalts des Betroffenen, Wolfgang List.

Gespräche erfolglos, Klage eingereicht
Privat beauftragte Lärmmessungen im Jänner hatten gezeigt, dass von Montag bis Samstag täglich rund eine Stunde gebimmelt wird. Sonntags waren es sogar eineinhalb Stunden - und das mit bis zu 77 Dezibel. Gespräche mit der Pfarre waren erfolglos geblieben, weshalb sich der betroffene Linzer nun für die Klage entschied.

Die Diözese - die Klage sei noch nicht zugestellt worden, hieß es - geht hingegen von der "Rechtmäßigkeit des Turmuhrschlags" aus. "In all den Jahren ist kein Fall bekannt geworden, in dem gesundheitliche Beeinträchtigungen auf das Schlagen der Turmuhr zurückzuführen gewesen wären", ließ die Diözese in ihrer Aussendung wissen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden