Sa, 18. November 2017

Häufung von Unfällen

17.11.2014 19:21

Verpflichtende Sehtests für Jäger gefordert

Nach der Häufung von Jagdunfällen in der letzten Zeit fordert die Innung der Augenoptiker nun verpflichtende, regelmäßige Sehtests für Jäger. "Der Gesetzgeber darf nicht die Augen verschließen", appellierte Innungsmeister Peter Gumpelmayer am Montag in einer Aussendung. Denn oftmals kann demnach fehlende körperliche Eignung der Grund für schwere Jagdunfälle sein. Heftiger Gegenwind kommt jedoch vonseiten der Zentralstelle Österreichischer Landesjagdverbände: Dort wird die Forderung als "pure Geschäftemacherei" bezeichnet.

Konkret verlangt die Innung, dass Jagdanwärter bereits vor der Ablegung der Jagdprüfung einen verpflichtenden Sehtest absolvieren müssen. Doch auch danach soll in einem Abstand von vier Jahren - bei Jägern ab 50 alle zwei Jahre - eine regelmäßige Überprüfung der Sehkraft durchgeführt werden. "Nur so kann ein wirksamer Schritt gesetzt werden, um die Zahl tragischer Jagdunfälle zu verringern", ist Gumpelmayer überzeugt.

Sehkraft lässt im Alter stetig nach
"Es hat sich gezeigt, dass man hier nicht auf die Selbsteinschätzung und das Verantwortungsbewusstsein der Jäger vertrauen kann", so der Innungsmeister. Denn mit fortschreitendem Alter lässt die Sehkraft beim Menschen schleichend nach, so sieht man beispielsweise schon mit einer Fehlsichtigkeit von 0,5 Dioptrien alles ab zwei Metern Entfernung nur noch unscharf - und das kann besonders bei der Jagd schwerwiegende Folgen haben, wie die Vorfälle in der jüngsten Vergangenheit zeigen.

So befindet sich ein 54 Jahre alter Jäger nach wie vor in kritischem Zustand, nachdem der Mann am 8. November im Zuge einer Treibjagd im Waldviertel von einer Kugel in den Kopf getroffen wurde. Davor wurde bei einer weiteren Treibjagd im Burgenland ebenfalls ein Jäger angeschossen. Zudem durchschlug in Oberösterreich ein Projektil das Fenster eines Kinderzimmers. In einem weiteren Fall trafen Schrotkugeln ein Auto. Allein schon aufgrund dieser Vorfälle seien regelmäßige Augenkontrollen ein Muss im Sinne der allgemeinen Sicherheit, heißt es seitens der Innung.

Jagdverband: Verpflichtender Sehtest für alle
Wenig begeistert bezüglich der Forderung zeigt sich die Zentralstelle Österreichischer Landesjagdverbände. So kann sich deren Generalsekretär Peter Lebersorger verpflichtende Sehtests lediglich dann vorstellen, wenn diese "in allen Bereichen des öffentlichen Lebens, wo Menschen in Gefahr sind" eingeführt werden, wie er ebenfalls per Aussendung mitteilt. Jäger würden ohnehin "freiwillig eine regelmäßige Überprüfung ihrer Schießfähigkeit, bei denen sie ihre waffenrechtliche Verlässlichkeit unter Beweis stellen" absolvieren, so Lebersorger.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden