Fr, 24. November 2017

Aus Fenster gestürzt

17.11.2014 11:00

Nach Suizidversuch mit Tochter: Mutter in U-Haft

Jene 42-jährige Serbin, die sich vor knapp zwei Wochen mit ihrer fünfjährigen Tochter aus einem Fenster im dritten Stock eines Gebäudes in Graz gestürzt hat, ist nun in Untersuchungshaft. Der Haftrichter hatte das nach dem Besuch bei der schwer verletzten Frau im LKH Graz entschieden.

Die Verdächtige bleibe vorerst im Inquisitenspital, erklärte Hansjörg Bacher von der Staatsanwaltschaft Graz am Montag. Die Frau leidet ersten Ermittlungen zufolge unter psychischen Problemen und hatte sich deswegen in selbstmörderischer Absicht mit ihrer Tochter im Arm in die Tiefe gestürzt. Beide schwebten danach in Lebensgefahr, befinden sich nun aber auf dem Weg der Besserung.

Ein psychiatrisches Gutachten wurde bereits in Auftrag gegeben: Es soll klären, ob die Verdächtige nach dem Krankenhausaufenthalt in die Justizanstalt Graz-Jakomini gebracht werden kann. Würde sich herausstellen, dass die 42-Jährige unzurechnungsfähig, aber gefährlich sei, so werde sie in der Landesnervenklinik Sigmund Freud bis zu ihrer Gerichtsverhandlung in vorläufige Anhaltung genommen, erklärte Bacher.

Die U-Haft bleibt für vorerst zwei Wochen aufrecht, danach werde der Haftrichter erneut entscheiden. Bisher haben die Ermittler einige Zeugen befragt, doch keiner konnte wesentliche Angaben zum Hergang des Sturzes machen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden