Di, 21. November 2017

Sparen beim Essen

17.11.2014 10:51

Ein Drittel kommt mit Geld nicht über die Runden

Rund ein Drittel der Österreicher hat es aus Geldmangel in den letzten sechs Monaten zumindest einmal nicht geschafft, Rechnungen pünktlich zu zahlen. Für 18 Prozent ist das jeden Monat ein Problem. 28 Prozent kommen mit ihrem Geld gar nicht über die Runden.

Wenn es knapp wird, dann sparen die Österreicher am ehesten beim Ausgehen, sagten heuer 78 Prozent der Befragten in einer nach Angaben vom Inkassobüro Intrum Justitia repräsentativen Online-Umfrage. Knapp dahinter kommen Einschränkungen bei der Kleidung (77 Prozent).

Kommen Sie mit ihrem Gehalt über die Runden? Abstimmung in der Infobox!

Lebensmittelpreise als wesentlicher Grund für Finanzprobleme
Aber inzwischen sparen bereits 41 Prozent auch beim Essen. Vor einem Jahr noch hatten "nur" 34 Prozent der Befragten angegeben, beim Essen Einschnitte zu machen. Lebensmittelpreise gelten für 78 Prozent der Österreicher auch als ein wesentlicher Grund für finanzielle Schwierigkeiten. Nur Mietkosten (87 Prozent), Arbeitsplatzverlust (86 Prozent) und Spritpreise (80 Prozent) werden hier häufiger genannt. 57 Prozent der Österreicher geben dem Euro eine Mitschuld an ihren Finanzproblemen - europaweit sind es 51 Prozent.

13 Prozent haben ungeöffnete Rechnungen herumliegen
Die Umfrage fand in ganz Europa statt, 21.000 Menschen wurden befragt. Europaweit geht es demnach fünf Prozent der Menschen heute finanziell schlechter als vor zwei oder drei Jahren. 13 Prozent haben ungeöffnete Rechnungen herumliegen. Und 22 Prozent fürchten sich davor, in die Mailbox zu schauen, weil Rechnungen drin sein könnten. Da ist es auch kaum beruhigend, dass dieser Anteil von 24 Prozent im Vorjahr um zwei Prozentpunkte zurückgegangen ist.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden