Mi, 22. November 2017

Import aus Amsterdam

16.11.2014 13:38

Polizei legt zehnköpfiger Drogenbande das Handwerk

Ein Schlag gegen eine organisierte Bande, die seit Jahren Drogen von den Niederlanden nach Österreich geschmuggelt hatte, ist nun der Wiener Polizei gelungen. Die Beamten nahmen insgesamt zehn Verdächtige fest und konnten 2,36 Kilogramm Kokain, 2,6 Kilo Cannabisprodukte, 175 Gramm Heroin sowie Bargeld sicherstellen. Den mutmaßlichen Tätern konnten 13 Schmuggelfahrten von Amsterdam nach Wien nachgewiesen werden, bei denen die Männer stets jeweils einen Kilo Kokain am Körper getragen hatten.

Die Ermittlungen gegen die Bande hatten bereits im Sommer 2013 begonnen. Der Polizei gelang es dabei nach und nach, neun Drogenkuriere und Verteiler im Alter zwischen 22 und 36 Jahren auszuforschen und dingfest zu machen. Das Suchtgift hatte ein 42-Jähriger von Amsterdam aus organisiert, er war den Ermittlern zunächst aber nicht bekannt.

Erst im Zuge der Festnahme der neun Verdächtigen kamen die Beamten schließlich auf die Spur des mutmaßlichen Haupttäters. Er konnte in Amsterdam festgenommen werden und wurde bereits Mitte Oktober nach Österreich ausgeliefert. In Zusammenarbeit mit anderen Polizeibehörden wurden dem 42-Jährigen mittlerweile ähnliche Geschäftstätigkeiten in Italien, Deutschland, der Schweiz sowie in Norwegen zugeordnet.

Neun der Verdächtigen sind nigerianische Staatsbürger, einer stammt aus Ruanda.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden