Do, 23. November 2017

SPÖ-Parteitag

15.11.2014 14:13

Steiermark: 96,29 Prozent Zustimmung für Voves

Der steirische Landeshauptmann und SPÖ-Parteichef Franz Voves ist am Samstagnachmittag beim "Reform"-Parteitag in Unterpremstätten mit 96,29 Prozent wiedergewählt worden. Ein neues Parteistatut wurde angenommen, Wahlkampftöne dürfte es erst 2015 geben. Vor 2.000 Besuchern und Delegierten forderte Bundeskanzler Werner Faymann einmal mehr Vermögenssteuern.

Beim letzten Parteitag im März 2012 hatte Voves 93,13 Prozent erhalten, im Oktober 2009 war es mit 99,56 Prozent das bisher beste Ergebnis gewesen. "Jetzt habt ihr einem alten Mann die Latte schön hoch gelegt", sagte Voves.

Aufbruchstimmung in der steirischen SPÖ
Er werde alle Kraft einsetzen, um die verspürte Aufbruchsstimmung in gute Politik für alle Steirer umzuwandeln. Man müsse die heutige Stimmung wie schon zuvor in die Bevölkerung hinaustragen. Ab Mai bis Juni 2015 gebe es von ihm dann auch wieder Wahlkampfrhetorik. Heute sei auch der Parteitag der Jungen gewesen, er glaube anhand von deren Wortmeldungen, dass "da künftig Tolles kommen wird", so Voves.

Die Delegierten hielten sich - bei 404 abgegebene Stimmen - an die Aufforderung von Parteikassier Heinz Hofer zu Beginn des Parteitags: "Es ist alles zu unternehmen, damit unser Franz Voves als Erster die Ziellinie überschreitet."

Faymann fordert erneut Vermögenssteuern
Bundesparteichef Werner Faymann erhielt am Parteitag heftige Zustimmung der Besucher und Delegierten, als er gegen "Neoliberale" wetterte und einmal mehr vehement Vermögenssteuern - "eine Millionärsabgabe" - forderte. Man müsse sehr aufmerksam sein, wenn Massenarbeitslosigkeit vor allem auch bei der Jugend herrsche, so Faymann. Man sage ja zu einer "Millionärsabgabe", und damit meine man nicht den Häuslbauer, "sondern das oberste Prozent der Gesellschaft, das über unvorstellbare Vermögen verfügt, diese müssen etwas beitragen. Das ist längst fällig."

Die sechs Milliarden Euro aus einer Steuerreform "beschließen und hart und deutlich vorantreiben, das ist das Ziel. Die sechs Milliarden stehen nicht zur Disposition oder Reduktion, die sind notwendig zur Entlastung der Arbeitnehmer", schloss Faymann.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden