Fr, 15. Dezember 2017

K.o. in Runde 5

15.11.2014 23:41

Klitschko verprügelte den nächsten "Sandsack"

Wladimir Klitschko bleibt Box-Weltmeister im Schwergewicht. Der 38-jährige Ukrainer verteidigte am Samstagabend in Hamburg seine WM-Gürtel nach IBF-, WBO- und WBA-Version mit einem absolut souveränen K.-o.-Sieg in der fünften Runde über den bisher ungeschlagenen Bulgaren Kubrat Pulew, der für den Aunsnahme-Boxer Klitschko nur ein weiterer "Sandsack" gewesen ist.

Klitschko hatte seinen 33-jährigen Gegner in der mit 16.000 Zuschauern ausverkauften O2-Arena bereits in der ersten Runde zweimal auf die Bretter geschickt, in Runde drei folgte ein weiterer Niederschlag. In der fünften Runde fand der ungleiche Kampf schließlich sein vorzeitiges Ende.

Pulew, der den Spitznamen "die Kobra" trägt, war als Nummer eins der IBF Pflichtherausforderer des Champions und hatte zuvor alle seine 20 Profikämpfe (11 durch K.o.) gewonnen. "Dr. Stahlhammer" Klitschko hält nach seiner 17. erfolgreichen Titelverteidigung nun bei 63 Siegen (54 durch K.o.) aus 66 Fights.

"Ich möchte diesen Sieg meinen Landsleuten in der Ukraine widmen, die eine schwere Zeit haben. Ich liebe mein Heimatland und unterstützte meine Landsleute", lautete die erste Reaktion von Wladimir Klitschko, der den Kampf mit einem krachenden linken Haken zum Kopf von Kubrat Pulew nach 2:11 Minuten der fünften Runde beendet hatte, in einem RTL-Interview.

Gegner musste ins Krankenhaus
Sein unterlegener Gegner, der von den vier Niederschlagen schwer gezeichnet war und ins Krankenhaus musste, forderte sofort eine Revanche. "Ich werde nicht aufgeben. Wladimir ist ein wirklich guter Gegner und Boxer, aber er hatte heute Glück", meinte Pulew, der mit unfairen Schlägen auf den Hinterkopf mehrmals unangenehm aufgefallen und trotzdem chancenlos war. "Pulew hat schmutzig geboxt", betonte Ex-Weltmeister Witali Klitschko, der ältere Bruder von Wladimir und aktuelle Bürgermeister von Kiew.

Wladimir Klitschko ist nun schon seit zehneinhalb Jahren ohne Niederlage. Er kassierte für den WM-Kampf 5,7 Millionen Dollar (4,58 Mio. Euro) Börse, Pulew erhielt 1,4 Mio. Dollar (1,13 Mio. Euro).

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden