Di, 21. November 2017

Fall Stefanie P.

14.11.2014 15:09

Mörder will neuen Prozess erzwingen

Die Tat schockierte: Philipp Korotin erstach seine Freundin Stefanie P., zerstückelte die Leiche und warf sie in den Mistkübel. So sahen das die Geschworenen und verurteilten den Wiener Studenten zu lebenslanger Haft samt Einweisung. Doch er will unschuldig sein - und das vor Gericht beweisen!

In seinem Auftrag brachte Anwalt Nikolaus Rast am Freitagvormittag den Antrag auf Wiederaufnahme ein. Nun muss die damalige Richterin entscheiden, ob sie dem Antrag stattgibt. Es hängt davon ab, wie viel Glaubwürdigkeit einem ehemaligen Strafgefangenen geschenkt wird, der sich seit Mai 2014 massiven Bedrohungen durch einen "Zeugen" ausgesetzt fühlt und dies angezeigt hat.

Anwalt Rast: "Dieser Mann wollte schon beim Prozess 2011 unbedingt aussagen, man ließ ihn aber damals nicht. Das widerspricht der Strafprozessordnung!"

Hinweisen nicht ausreichend nachgegangen?
Auch sei weiteren Hinweisen - wie etwa, dass ein Rucksack aus dem Haus geworfen wurde, ein Unbekannter davonrannte sowie unbekannte DNA-Spuren auf gefundenen Handschuhen im Mistkübel - nicht ausreichend nachgegangen worden.

Korotin hatte auch beim Prozess seine Schuldlosigkeit beteuert – er sei mit Alkohol bewusstlos gemacht worden und neben einer Toten aufgewacht...

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden