Mo, 20. November 2017

Pfotenhilfe-Tipps

14.11.2014 08:48

Streunerkatzen im Winter – so können Sie helfen

In Kürze werden in Österreich wieder Minusgrade herrschen - für im Freien lebende Tiere wie Streunerkatzen bedeutet das einen Kampf ums Überleben. Möchte man die schutzbedürftigen Lebewesen unterstützen, reichen schon wenige Maßnahmen, um ihnen ihr Streunerleid zu erleichtern oder gar das eine oder andere Katzenleben zu retten.

Grundsätzlich gilt: Würde sich jeder Katzenhalter ans Gesetz halten und seine Samtpfoten, sofern sie ins Freie dürfen, kastrieren, könnte man das Streunerkatzenproblem in Österreich in Kürze in den Griff bekommen. "Mindern Sie das Leid, indem Sie Ihre eigenen Freigängerkatzen kastrieren lassen. Ansonsten paaren sich diese mit Streunern, sodass noch mehr unversorgte Katzen geboren werden", appelliert Sascha Sautner, Sprecher der "Pfotenhilfe".

Geschützte Futterstelle kann Überleben sichern
"Wenn ein strenger Winter herrscht und die Temperaturen in den doppelstelligen Minusbereich sinken, ist es für die Tiere extrem wichtig, eine geschützte Futterstelle einzurichten", so der Tierschützer. "Dazu reicht es, den Tieren Zugang zu einem schützenden Schupfen, Gartenhäuschen oder einer Garage zu ermöglichen, damit sie nicht qualvoll erfrieren, verhungern oder verdursten müssen."

Bauanleitungen finden sich im Internet
Für Personen mit etwas handwerklichem Geschick gibt es im Internet viele Bauanleitungen für sogenannte Futterhäuser und Katzenhotels, aber auch eine alte Hundehütte kann den Tieren im Winter schon eine große Hilfe sein. "Wenn Sie dem Tier in dem geschützten Raum regelmäßig Wasser und Trockenfutter anbieten, dann sollte der Winter für den Vierbeiner dank Ihrer Unterstützung problemlos zu bewältigen sein", fügt Sautner abschließend hinzu.

Kastrationsprojekt der "Pfotenhilfe"
Seit 2012 betreibt die "Pfotenhilfe" in Zusammenarbeit mit dem Land Oberösterreich ein Kastrationsprojekt. "Wenn in Ihrer Nähe Streunerkatzen leben, melden Sie sich bitte bei der Pfotenhilfe. Wir fangen die Tiere ein, lassen diese kastrieren, medizinisch versorgen und setzen sie danach wieder in ihrem gewohnten Revier aus", so Sautner. Nähere Informationen finden Sie auf www.pfotenhilfe.org.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).