Sa, 25. November 2017

Kindheit in Sekte

13.11.2014 09:47

Joaquin Phoenix spricht über „Kinder Gottes“-Sekte

Joaquin Phoenix wuchs in der Sekte "Children of God" ("Kinder Gottes") auf. In einem Interview für die Dezember-Ausgabe des "Playboy"-Magazins erzählte der 40-jährige Hollywoodstar von seiner Kindheit, die zunächst anders verlief als üblich.

Die Eltern des Stars waren in den 70er-Jahren in der 1968 gegründeten Sekte aktiv. Unter anderem missionierten sie in Mittel- und Südamerika. "Wenn die Leute das Thema 'Kinder Gottes' anschneiden, ist meistens so ein unterschwelliger Vorwurf dabei", sagt der Schauspieler.

1978, als Joaquin Phoenix vier Jahre alt war, trat die Familie wieder aus. Dieser Schritt war anscheinend sehr einschneidend für die Familie, denn sie änderte ihren Namen von Bottom zu Phoenix. "Ich glaube, meine Eltern dachten, sie haben eine Gemeinschaft gefunden, die ihre Ideale teilt. Sekten geben sich selten offen als solche zu erkennen… Aber ich denke, in dem Moment, in dem meine Eltern realisierten, dass da mehr war, traten sie aus," erzählte Phoenix weiter.

Die Sekte "Children of Gott" heißt heute "Die Familie" ("The Family International"). Sie prophezeit den Weltuntergang und in der Regel besuchen die Kinder der Sektenmitglieder keine öffentlichen Schulen. Viele einst minderjährige Mitglieder der "Kinder Gottes" geben an, sexuell missbraucht worden zu sein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden