Sa, 25. November 2017

Opfer packt aus

13.11.2014 07:15

Menschenhandel, Betrug: Abgründe der Bettler-Szene

Ein von einem Bettler verursachter Unfall hat die Salzburger Polizei auf die Spur von Menschenhandel, Betrug und Prostitution gebracht. Dieser Fall reiht sich in die Serie von kriminellen Machenschaften in der Bettler-Szene: Eine pauschale Verurteilung findet nicht statt, aber die Ermittlungsergebnisse sind eindeutig.

Der 22-jährige Rumäne war aus München angereist, um in Salzburg zu betteln, als er am 14. Oktober einen Unfall baute. Bei der Einvernahme stellten sich dann erschütternde Einzelheiten heraus: Er sei von drei rumänischen Brüdern - der Hauptverdächtige ist 26 Jahre alt - zum Betteln in Österreich mit Schildern mit der Aufschrift "Bitte ich brauche Geld für die Operation meines Kindes" gezwungen worden.

Zum Betteln und Stehlen gezwungen
Der junge Mann stand dabei unter ständiger Beobachtung, nächtigte im Freien, bekam kaum zu essen. Immer wieder kam es zu Misshandlungen und Drohungen, wenn er nicht spurte. 80 Euro waren seine tägliche Vorgabe, wollte er nicht von seinen Peinigern durchsucht werden. An guten Tagen erbettelte er nach eigenen Angaben auch mal 100 Euro. Innerhalb von Monaten soll er so rund 4.500 Euro abgeliefert haben.

Doch auch der Mann selbst gab 18 Straftaten zu, darunter Diebstahl und Einbrüche in Österreich. Dazu soll er ebenso gezwungen worden sein, ehe ihm die Flucht gelang. In Tirol kommt er zusammen mit anderen Bettlern für den Brand eines verlassenen Hauses infrage.

Das Unfallauto stammt übrigens von einem Mann aus Ungarn, der 50-fach wegen Diebstahls, Hehlerei und Körperverletzung vorbestraft ist. In Österreich ist er in der Rotlichtszene bekannt.

30-Jährige per Haftbefehl gesucht
Die 30-jährige, slowakische Freundin des 22-jährigen Rumänen, die ebenfalls im Bettler-Milieu in Salzburg und München unterwegs ist, wird überdies per Haftbefehl gesucht. Sie soll am 10. und 11. August in Salzburg zwei Männer (64 und 55) mit K.-o.-Tropfen betäubt und dann ausgeraubt haben. Noch dazu bot sie Männern sexuelle Dienste an und bestahl ihre Freier, während diese unter der Dusche waren.

Die Salzburger Polizei hat nun unter Leitung von Polizeidirektor Franz Ruf die Ermittlungen ausgeweitet. Deutsche Behörden durchkämmen die Szene in München, gesucht wird auch das Brüdertrio, dem Menschenhandel vorgeworfen wird.

Da in den Storypostings keine sinnvolle Diskussion mehr stattgefunden hat und gegen die Netiquette verstoßende Postings überhandgenommen haben, sehen wir uns gezwungen, das Forum bis auf Weiteres zu deaktivieren.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden