Mo, 23. Oktober 2017

Im Gesicht getroffen

12.11.2014 20:35

Wiener Polizist soll Unternehmer bespuckt haben

Ein Wiener Unternehmer soll im Bezirk Neubau während einer Amtshandlung von einem Polizeibeamten bespuckt worden sein. Das berichteten sowohl die Wiener Stadtzeitung "Falter" als auch der ORF am Mittwoch. Demnach soll dem Mann ins Gesicht wie auch auf die Hose gespuckt worden sein.

Das Kleidungsstück wollte er als Beweismittel abgeben, das Büro für Interne Ermittlungen soll die Annahme verweigert haben. Gegenüber der "ZiB 1" bestätigte Polizeisprecher Thomas Keiblinger, dass die Vorwürfe untersucht werden.

Laut "Falter" hat das Innenministerium das Bundesamt für Korruptionsbekämpfung eingeschaltet. Auslöser für den Vorfall soll ein Strafzettel gewesen sein, der Mann soll bei der Amtshandlung auch Verletzungen am Arm erlitten haben und wegen Widerstand gegen die Staatsgewalt angezeigt worden sein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).