So, 22. Oktober 2017

Kein Abu-Dhabi-Start

12.11.2014 19:41

Marcus Ericsson verlässt Caterham sofort

Formel-1-Fahrer Marcus Ericsson hat den insolventen Rennstall Caterham mit sofortiger Wirkung verlassen. "Nach den jüngsten Ereignissen haben mein Berater und ich beschlossen, alle Vereinbarungen zu beenden, die mich mit dem Caterham F1 Team verbinden", teilte der 24-Jährige am Mittwoch auf seiner Homepage mit. Beim Saisonfinale am 23. November wäre er damit nicht mehr vertreten.

Dass Caterham beim letzten Saisonrennen in Abu Dhabi nicht mehr an den Start gehen kann, soll aber durch Crowdfunding verhindert werden. Am Montag hatte der Rennstall getwittert, dass er von den umgerechnet drei Millionen benötigten Euro bereits gut die Hälfte zusammen habe. Bei den Formel-1-Rennen in den USA und Brasilien war der Rennstall wegen seiner Finanzprobleme nicht vertreten gewesen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).