Mo, 11. Dezember 2017

Wollen mehr Lohn

12.11.2014 16:50

Ärztestreit spitzt sich weiter zu - Streik möglich

Österreichs Spitalsärzte steigen immer mehr auf die Barrikaden, weil sie durch die neue Arbeitszeitbegrenzung gut bezahlte Überstunden und Nachtdienste verlieren. Noch ist im Lohnstreit in vielen Bundesländern keine Einigung in Sicht. In Salzburg drohen die Mediziner bereits mit einem Streik.

Wie berichtet, dürfen Spitalsärzte ab 2015 laut EU-Vorgabe künftig nur noch 48 Stunden pro Woche arbeiten – derzeit sind noch 72 Stunden erlaubt. Weil dadurch viele Zuschläge wegfallen, fordern die Mediziner nun eine deutliche Erhöhung des Grundgehalts. "Wir werden uns nicht alles gefallen lassen", hieß es vor wenigen Tagen bei einer äußerst emotionalen Infoveranstaltung in Salzburg.

In Kärnten stehen die Zeichen ebenfalls auf Konfrontation. Die Krankenanstalten suchen bereits 75 zusätzliche Ärzte, denn die Mediziner drohen, ab Jänner nur noch Dienst nach Vorschrift zu machen.

Engpässe befürchtet
"Die Stimmung unter der Belegschaft ist extrem schlecht", bestätigt auch Thomas Szekeres, Präsident der Wiener Ärztekammer. Viele Ärzte würden bis zu 30 Prozent Einbußen beim Gehalt hinnehmen müssen. Außerdem werde es "da und dort zu Engpässen und Schwierigkeiten kommen", so Szekeres zur "Krone".

Er kritisiert das – im internationalen Vergleich – niedrige Grundgehalt in Österreich. Szekeres: "Schon jetzt kommen fast keine Ärzte aus dem Ausland zu uns, weil in anderen europäischen Ländern die Arbeitsbedingungen deutlich besser sind."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden