So, 19. November 2017

„Jugendsünde“

12.11.2014 13:28

Auch Waltz war einmal jung und brauchte das Geld

Ja, auch der österreichische Oscarpreisträger Christoph Waltz hat nach dem Motto "Ich war jung und brauchte das Geld" dereinst einmal eine kleine "Jugendsünde" begangen - auf dem Bild oben hält er sich aus diesem Grund auch verschämt die Hand vors Gesicht. Unter die Nase gerieben wurde ihm der peinliche "Fehltritt" jetzt zum Gaudium des Fernsehpublikums von US-TV-Moderator Jimmy Kimmel.

Der 58-jährige Schauspieler, der derzeit die Werbetrommel für seinen neuen Film "Horrible Bosses 2" rührt, war zu Gast in Kimmels Talkshow im US-Fernsehen. Dort konfrontierte der Moderator den Österreicher mit einem Ausschnitt aus der legendären ORF-Kindersendung "Am dam des" aus dem Jahr 1977.

Waltz war damals gerade einmal 21 Jahre alt und somit am absoluten Beginn seiner Karriere. In der Sendung spielte er in einem Regenbogenanzug mit einer Bauchbinde, auf der 1977 zu lesen stand, die allegorische Figur des "neuen Jahres" und sang auch darüber. Ein schräger Auftritt, den der Star vermutlich gerne für immer in den Archiven des Österreichischen Rundfunks verschwunden gesehen hätte. Bei Kimmel ertrug er die Szene mit Fassung, vergrub beim Ansehen zeitweise die Hände im Gesicht und meinte am Ende, er hätte sich niemals über Boy George lustig machen dürfen...

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden