Mi, 18. Oktober 2017

"Politische Willkür"

12.11.2014 12:34

Schuldirektor soll Stelle für Frau räumen

Eine Schule im steirischen Mürzzuschlag kämpft für den Verbleib ihres Direktors. Trotz eines Votums im Haus für den bisherigen provisorischen Leiter des Gymnasiums soll das Ministerium einer weiblichen Kandidatin den Vorzug geben. Unterstützung für den Direktor gibt es vom Team Stronach, dessen Bildungssprecher Robert Lugar sprach bei einer Pressekonferenz am Mittwoch von "politischer Willkür".

Seit knapp drei Jahren ist Heimo Hirschmann vorläufiger Direktor des Herta-Reich-Gymnasiums. "Mit unglaublicher Tatkraft" sei der Pädagoge, der nach einem Hearing bestellt worden war, im Haus vorgegangen, berichtete Gudrun Ehrenfeldner, seit 24 Jahren Lehrerin am Haus und Personalvertreterin. Die Schule habe sich nach außen geöffnet. "Die Ära Hirschmann hat mir gezeigt, wie viel in kurzer Zeit weitergehen kann", stellte sich auch Eva Leitgeb, die ebenfalls am Haus unterrichtet, vor den derzeitigen Schulleiter.

Schule stimmt klar für Direktor
Auch Abstimmungen im Haus würden klar für den Verbleib Hirschmanns sprechen, berichteten die Lehrerinnen: Das Votum der Eltern sei 23:1 ausgegangen, die Schüler hätten 21:3 für den derzeitigen Direktor gestimmt. Knapper, aber dennoch für Hirschmann sei es bei den Lehrern mit 34:23 ausgegangen. Der Fachausschuss auf Landesebene sowie das Kollegium des Landesschulrates hätten sich ebenfalls für Hirschmann ausgesprochen, die Empfehlung des Landesschulinspektors sei hingegen für die weibliche Kandidatin erfolgt.

Heinisch-Hosek plädiert für Konkurrentin
Hirschmanns Konkurrentin wandte sich an die Gleichbehandlungskommission mit dem Ergebnis, dass diese eine Empfehlung für sie aussprach. Hatte Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek zuerst noch für Hirschmann plädiert, soll diese von einem Tag auf den anderen ihre Meinung geändert haben, berichteten die beiden Lehrerinnen. Sie wolle bei gleicher Qualifikation der Frau den Vorzug geben, soll sich diese in der Fragestunde des Nationalrats auf das Gutachten der Gleichbehandlungskommission berufen haben. Die Schule selbst soll die Entscheidung aus der Zeitung erfahren haben.

Schule über Entscheidung "fassungslos"
In der Schule sei die Entscheidung Heinisch-Hoseks mit "Fassungslosigkeit" aufgenommen worden, so Ehrenfeldner. Nun liege die Entscheidung bei Bundespräsident Heinz Fischer, der die Besetzung erst besiegeln muss. Dieser habe dem ersten Ersuchen der Ministerin noch nicht zugestimmt, sondern sich zusätzliche Unterlagen kommen lassen, berichtete das Team Stronach.

Für Lugar ist Heinisch-Hosek eine "fehlgeleitete Ministerin, die aus rein politischen Überlegungen viel Porzellan zerschlägt". Konkret vermutet der Abgeordnete, dass es um die Verbesserung der Frauenquote im Bildungsbereich gehe.

"Unverständnis" in Mürzzuschlag
Hirschmann wolle sich auch an die Volksanwaltschaft wenden, kündigten seine beiden Lehrer-Kolleginnen an. Nicht nur an der Schule, in ganz Mürzzuschlag herrsche "Unverständnis" über die Entscheidung. Leitgeb wundert sich nicht, dass die Politikverdrossenheit größer werde: "Die Politik ist absolut unglaubwürdig, wenn sie den Schülern vorlegt, dass Leistung eh nicht zählt."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).