Sa, 18. November 2017

Mädchen verletzt

11.11.2014 16:16

13-Jährige angeschossen: Schütze ist FPÖ-Politiker

Er sitzt noch in U-Haft, ein Prozess steht aus, doch der mutmaßliche Schütze von Großhöflein im Burgenland, der auf ein 13-jähriges Mädchen gefeuert haben soll, bekommt schon jetzt die Konsequenzen zu spüren: Der stellvertretende Obmann der FPÖ im Bezirk Oberpullendorf wurde vorerst aus der Partei ausgeschlossen.

Die Vorwürfe wiegen schwer: Der 32-Jährige wird des versuchten Mordes und der absichtlichen Körperverletzung verdächtigt. Wie berichtet, soll der Freiheitliche am Halloween-Abend in Großhöflein mit dem Repetiergewehr seines Halbbruders - gegen diesen wird wegen Waffenbesitzes ermittelt - herumgespielt haben. Ein Schuss fiel.

Caroline B., die mit Freunden unterwegs war, wurde an der Hüfte getroffen. Das Spital konnte die 13-Jährige bereits verlassen. Ob das vielversprechende Lauftalent an ihre bisherigen Erfolge anschließen kann, ist jedoch offen. Der Unfall tue ihm leid, ließ der Beschuldigte über seinen Anwalt ausrichten. Aus seinem Umfeld heißt es, er habe die Jugendlichen erschrecken, das Mädchen aber keinesfalls gezielt treffen wollen.

Erste Konsequenzen bekam der FPÖ-Mann, der bei der letzten Nationalratswahl kandidiert hatte und nun für die burgenländische Landtagswahl 2015 nominiert ist, bereits zu spüren: Die Partei schloss ihn bis zum Gerichtsurteil aus.

Da in den Storypostings keine sinnvolle Diskussion mehr stattgefunden hat und gegen die Netiquette verstoßende Postings überhandgenommen haben, sehen wir uns gezwungen, das Forum bis auf Weiteres zu deaktivieren.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden