Do, 19. Oktober 2017

Starb bereits 1987

11.11.2014 15:17

Eltern empört: PVA schickt Briefe an toten Sohn

Die Eltern von Alfred Schütz wissen jetzt eines: Ihr Sohn würde im Regelpensionsalter 14 Mal jährlich 100,91 Euro erhalten. Doch dieses Alter wird der Wiener nie erreichen – denn er starb 1987 bei einem Arbeitsunfall. Und trotzdem werden die Eltern mit Briefen der zuständigen Behörde gequält.

Am 23. Jänner 1987 ereignete sich der Unfall, ein tragischer Sturz, kurz darauf, am 30. Jänner, verstarb Alfred an den Folgen. Die Eltern des Wieners werden diese Tage und die schreckliche Zeit dazwischen niemals vergessen können. Nur eine Behörde kann sich nicht einmal die Tatsache des Todes merken: die Pensionsversicherungsanstalt.

"Im Jänner 2014 haben wir einen Brief erhalten und sofort gebeten, unseren Sohn bitte aus dem System zu nehmen", erklärt der Vater. Was nicht passiert ist - wieder flatterte ein Brief ins Haus, der nie verheilte Wunden noch tiefer aufreißt: "Jedes Schreiben hinterlässt Schmerz."

FPÖ-Gemeinderätin Angela Schütz: "Die Eltern sind erschüttert. Mehr Sensibilität mit Daten wäre wünschenswert."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).