Di, 21. November 2017

Rennen manipuliert

11.11.2014 14:15

Star-Geigerin Vanessa Mae von FIS gesperrt

Der Internationale Ski-Verband (FIS) hat im Zusammenhang mit der Olympia-Qualifikation von Vanessa Mae Sperren gegen die Star-Geigerin und fünf Offizielle verhängt. Mae, die bei den olympischen Spielen in Sotschi gestartet ist, wurde für vier Jahre von allen FIS-Events ausgeschlossen. Nach einer Anhörung stellte der Weltverband fest, dass im Jänner 2014 vier Rennen in Slowenien manipuliert wurden, um die Qualifikation von Mae zu gewährleisten.

"Die Resultate der vier Damen-Riesentorläufe, die am 18. und 19. Jänner in Krvavec stattfanden, wurden manipuliert", informierte die FIS am Dienstag in einer Mitteilung. Drei slowenische und ein italienischer Rennoffizieller wurden jeweils für ein Jahr gesperrt, der slowenische Rennchef Borut Hrobat fasste eine Zwei-Jahres-Sperre aus.

Die britische Staatsbürgerin Mae war im Februar im olympischen Riesentorlauf in Sotschi unter dem Namen ihres thailändischen Vaters angetreten: Vanessa Vanakorn. Um genügend Punkte zu erreichen, musste sie bei FIS-Rennen starten und ins Ziel kommen. Die besagten Rennen waren die letzte Gelegenheit für Mae, die Qualifikationskriterien zu erfüllen und sollen nur auf Betreiben ihres Managements organisiert worden sein.

Rennen in Slowenien wurden manipuliert
Dabei dürfte es offenbar zu einigen Regelwidrigkeiten gekommen sein. So befand sich auf der offiziellen Resultatsliste laut der FIS-Mitteilung etwa eine Teilnehmerin, die gar nicht anwesend war. Eine andere Athletin soll in einem Lauf trotz eines Sturzes als Zweite gewertet worden sein. Zudem soll das Wetter so schlecht gewesen sein, dass "jeder vergleichbare Wettbewerb in Slowenien abgesagt worden wäre", hieß es in der Mitteilung.

Das zuständige Gremium legte dem FIS-Rat nahe, sämtliche Rennen zu annullieren. Damit hätten Mae und zwei weitere Starterinnen nicht die notwendigen Punkte für die Qualifikation erreicht und würden nachträglich aus der Ergebnisliste gestrichen werden. Die heute 36-Jährige kam bei den Olympischen Spielen auf den 67. und letzten Platz. Auf die slowenische Olympiasiegerin Tina Maze hatte sie einen Rückstand von 50,1 Sekunden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden