Di, 21. November 2017

Bei Tatortbegehung

11.11.2014 08:43

Angehörige zu Mörder: „Warum wirst du beschützt?“

Dieses Szenario war an Tragik nicht zu überbieten: Die Polizei führte Montag früh Aleksandar I. (20) zurück an den Tatort im Salzburger Saalfelden, wo er am 9. Oktober seine Freundin Mirela B. (20) mit etlichen Messerstichen brutal ermordet haben soll. Beim Lokalaugenschein kam es zum emotionalen Eklat, Cobra-Beamte mussten mit Waffengewalt die Angehörigen im Zaum halten. "Du Mörder, warum wirst du beschützt?", schrie die Mutter des Opfers.

Eigentlich sollte der Lokalaugenschein unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden. Auch die Angehörigen des Opfers hatten angekündigt, der Tatrekonstruktion fernzubleiben. Doch es kam anders: Um kurz vor 11 Uhr fuhren zwei Kleinbusse der Justizwache mit verdunkelten Scheiben vor das Mehrparteienhaus in Saalfelden. Unter Polizeischutz wurde Aleksandar I., den Kopf gesenkt unter einem blauen Kapuzenpulli, in die Wohnung gebracht. Mit dabei: Haftrichterin, Staatsanwältin, Gerichtsmediziner sowie die Anwälte.

Am Tatort sollte I. zeigen, was an jenem Oktobertag passiert war, wie es zu der grausamen Bluttat, angeblich einem brutalen Ritualmord, kommen konnte. Doch der Verdächtige blieb emotionslos, schwieg, genau wie seine anwesende Mutter. Nach 20 Minuten war der Lokalaugenschein zu Ende, I. wurde in einen Bus gesetzt und weggebracht.

Situation vor Haus eskalierte
Dabei eskalierte die Situation vor dem Haus: Die Familie des Opfers ließ ihren Gefühlen freien Lauf, weinte und beschimpfte den Verdächtigen. Die Angehörigen rannten dem Transporter hinterher. Die Mutter schrie: "Du Mörder, warum wirst du beschützt?" Ein Cobra-Beamter musste den völlig in Rage geratenen Vater unter Androhung von Waffengewalt in Schach halten. Nur langsam beruhigten sich die Gemüter, verletzt wurde niemand.

"Der Schmerz der Familie ist mehr als nachvollziehbar", so Opferanwalt Stefan Rieder, der die Angehörigen über die Hilfsorganisation "Weißer Ring" vertritt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden