Sa, 16. Dezember 2017

Zehn Verletzte

10.11.2014 10:43

46 Menschen aus brennendem Wohnhaus gerettet

46 Menschen haben vor einem Brand in einem Mehrparteienhaus im oberösterreichischen Braunau am Inn in der Nacht auf Montag flüchten müssen. Zehn Bewohner – darunter auch zwei Kinder – erlitten eine Rauchgasvergiftung. Das Feuer war im Schlafzimmer eines 70-Jährigen ausgebrochen.

Der Pensionist alarmierte selbst um 1.23 Uhr die Einsatzkräfte. Er war im Schlaf von den Flammen überrascht worden und versuchte vergeblich, sie zu löschen. Deshalb flüchtete er zu seinem Nachbarn.

Die Freiwillige Feuerwehr Braunau hatte den Brand rasch unter Kontrolle. Sie räumte alle Wohnungen und brachte dabei 46 Menschen in Sicherheit. Die Rettung und ein Notarztteam versorgten die Betroffenen am Einsatzort. Insgesamt zehn Bewohner erlitten eine Rauchgasvergiftung, die meisten wurden ambulant behandelt. Eine 28-jährige Mutter mit ihren zwei Söhnen im Alter von drei und zehn Jahren wurde für Untersuchungen ins Spital gebracht.

Brandwohnung komplett zerstört
Die Wohnung des 70-Jährigen ist nach dem Brand ein Totalschaden. Auch die darüber liegende Wohnung wurde aus Sicherheitsgründen gesperrt. Die davon betroffene 21-jährige Bewohnerin kam mit ihrem einjährigen Kind bei Nachbarn unter. Alle übrigen durften nach dem "Brand aus" wieder in ihre Wohnungen zurückkehren. Die Ursache für das Feuer ist noch unbekannt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden