Sa, 18. November 2017

Kritik der Grünen

10.11.2014 09:45

Ende der „Tiergarten-Jagden“ in Lainz gefordert

Diese Woche hat sie wieder begonnen, die Winterruhe im Lainzer Tiergarten. Aber mit der ungestörten Fütterung der Tiere hat das nichts zu tun, es geht ums Töten und Jagen. Mittlerweile können Privatpersonen die Abschüsse der Rehe, Hirsche & Co. käuflich erwerben. Die Grünen wollen die Wiener Pirsch jetzt stoppen.

"Für die Jagd werden Rehe, Hirsche und das andere Wild extra hochgefüttert", ist der Hietzinger Klubobmann Johannes Stöckler empört. "Jährlich werden im Lainzer Tiergarten über 1.000 Tiere erlegt, oft auch in privaten Treibjagden." Damit soll jetzt endlich Schluss sein, fordern die Grünen. Denn: "Zum Schutz der Spaziergänger müssen deswegen Teile des Erholungsgebiets und mehrere Eingänge gesperrt werden", so Stöckler weiter.

Einerseits die vielen Sperren, andererseits die Jagden zur Belustigung sollen endlich ein Ende finden. "Wildbiologen zweifeln stark an der Sinnhaftigkeit der durchgehenden Fütterung des Wilds im Winter", kritisiert Stöckler: Die entsprechenden Anträge sollen in der Bezirksvertretungssitzung am 3. Dezember beschlossen werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).