Di, 17. Oktober 2017

Drei Täter geständig

08.11.2014 13:13

43 Morde in Mexiko nun Fall für Tiroler Experten

Österreichische Experten sollen bei der Aufklärung im Fall der seit Wochen verschwundenen Studenten in Mexiko helfen. Nachdem sich drei Verdächtige zu der Ermordung und anschließenden Verbrennung der mehr als 40 Hochschüler bekannt hatten, werden nun die verbrannten Überreste zur Identifizierung an die Universität Innsbruck übermittelt, gab die Generalstaatsanwaltschaft am Freitag bekannt.

Die Täter "haben nicht nur die noch bekleideten Leichen verbrannt, sondern auch die Kleidung der Handlanger", erklärte die Behörde. Es habe länger als zwölf Stunden gedauert, die Leichen zu verbrennen. "Sie haben versucht, jede mögliche Spur zu zerstören", so die Generalstaatsanwaltschaft weiter. Anschließend hätten die Täter die verkohlten Überreste zermahlen und versucht, die Asche in einem Fluss und auf einer Deponie verschwinden zu lassen.

Zwar hätten die Ermittler Zähne der Opfer gefunden. Diese seien jedoch so stärk beschädigt, dass sie bei einer Berührung praktisch zu Staub zerfallen seien. Entsprechend sei es unmöglich zu sagen, wann die Toten identifiziert werden könnten. Die DNA-Analyse der sterblichen Überreste soll in der Universität Innsbruck vorgenommen werden. Die Uni gilt als eine der besten auf diesem Gebiet. Da die Identifizierung der sterblichen Überreste schwierig werden dürfte, gelten die Studenten daher vorerst weiter als vermisst.

Angehörigen der Vermissten noch misstrauisch
Bereits vor mehreren Wochen hatten Mitglieder der kriminellen Organisation "Guerreros Unidos" den Mord an den Studenten gestanden und die Ermittler zu Massengräbern geführt. Bei den dort entdeckten Leichen handelte es sich allerdings nicht um die Vermissten.

Die Angehörigen der Vermissten reagierten daher misstrauisch auf die Geständnisse. Solange das Gegenteil nicht bewiesen sei, "sind unsere Söhne noch am Leben", sagte Felipe de la Cruz, ein Sprecher der Familien. Die Angehörigen setzten auf eine Untersuchung durch unabhängige argentinische Gerichtsmediziner, die an den Ermittlungen beteiligt sind.

Empörung und Proteste in Mexiko
Der Fall der 43 verschwundenen Studenten hatte in Mexiko eine Welle der Empörung und teils gewaltsame Proteste ausgelöst. Auch Staatspräsident Enrique Pena Nieto geriet unter Druck. Er erklärte am Freitag, die Behörden würden alle Schuldigen in dem Fall fassen. Den Eltern der Vermissten versprach er, nicht eher zu ruhen, bis der Gerechtigkeit Genüge getan sei.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).