Mi, 22. November 2017

Nächster Versuch

07.11.2014 14:23

Peya/Soares greifen zum 2. Mal bei ATP-Finals an

Zum zweiten Mal in Folge sind Alexander Peya/Bruno Soares beim ATP-World-Tour-Finale der besten acht Doppelteams in London am Start. Auch wenn es für das österreichisch-brasilianische Duo in den vergangenen Wochen auf der Tour nicht ganz so gut gelaufen ist, zumindest die Gruppenphase wollen die beiden überstehen. Immerhin sind der 34-jährige Wiener und Soares immer noch das drittbeste Team der Welt.

Doch die Aufgabe wird freilich alles andere als einfach. Mit den Topstars der Doppel-Szene, den US-Zwillingen Bob und Mike Bryan, Jean-Julien Rojer/Horia Tecau (NED/ROM-5) und Lukasz Kubot/Robert Lindstedt (POL/SWE-8) gilt es für Peya/Soares in der pompösen O2-Arena in Gruppe A zumindest einmal die Gruppenphase zu überstehen. Dazu bedarf es zumindest des zweiten Platzes in der Gruppe. Am Montag (13 Uhr) steigen Peya/Soares gegen Rojer/Tecau ins Turnier ein.

Keine Freude mit Duell gegen Bryan-Brüder
Noch vor einem Jahr war das immer beeindruckend inszenierte Saison-Abschlussturnier der ATP Neuland für Peya/Soares – und trotzdem reichte es gleich für das Halbfinale. Erst die Bryan-Brüder bedeuteten damals die Endstation. Vorteil der Auslosung in diesem Jahr ist vielleicht, dass ein weiteres Duell neben dem Gruppenmatch gegen die herausragenden Doppel-Akteure erst im Finale stattfinden würde. "In erster Linie wollten wir nicht mit denen in der Gruppe sein", kann Peya im Los nicht unbedingt einen Vorteil erkennen.

"Unser erstes Ziel ist es sicher, die Gruppenphase zu überstehen. Trotzdem reisen wir zu jedem Turnier an, weil wir es gewinnen wollen", erklärte Peya. Daran ändere sich auch nichts, obwohl Peya/Soares "aktuell nicht vor Selbstvertrauen strotzen". In Wien, Valencia und Paris scheiterte das Duo jeweils gleich im ersten Spiel. "Wir haben einfach nicht gut gespielt, unter Bedingungen, die uns eigentlich sehr gut liegen. Wir werden versuchen, gut ins Turnier zu starten und unseren Rhythmus zu kriegen", so Peya.

"Das ist natürlich etwas Besonderes"
Bei dem Großereignis zum zweiten Mal dabei zu sein, ist für Peya noch keine Selbstverständlichkeit. "Das ist natürlich etwas Besonderes, es war unser großes Ziel von Anfang des Jahres an. Wir haben es wieder verfrüht geschafft, wie letztes Jahr, das ist traumhaft." Wieder wird er mit dem Boot vom Hotel zur Halle gebracht werden (einzigartig auf der Tour), in der eigenen Garderobe Handtücher mit dem eigenen Namen bedruckt vorfinden und in die tolle Halle ("die ist ein Traum") im Scheinwerferlicht einmarschieren.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden