So, 19. November 2017

Nach KV-Einigung

07.11.2014 13:51

AUA investieren eine Milliarde in neue Flugzeuge

"Wir haben mit dem neuen Kollektivvertrag einen Meilenstein geschafft", freut sich AUA-Chef Jaan Albrecht und fügt hinzu: "Jetzt wird eine Milliarde Euro in neue Flugzeuge investiert." Möglich wurde das durch die Einigung mit dem Betriebsrat quasi in letzter Sekunde. Albrecht: "Andernfalls hätte es die AUA in der bisherigen Form nicht mehr gegeben."

Dank des neuen Kollektivvertrages für die gesamte Gruppe (also inklusive Tyrolean) gab der Mutterkonzern inzwischen Lufthansa grünes Licht für weitreichende Investitionen. Albrecht: "Zunächst werden 21 Fokker-Mittelstreckenflieger ersetzt, dann kommt jedes Jahr ein Großflugzeug dazu." Die Langstrecke, vor allem Richtung USA, habe sich prächtig entwickelt, als neue Destination nimmt man im nächsten Winterflugplan Mauritius auf.

Deutlicher Gewinn für 2015 angepeilt
Hatten die AUA 2013 einen schmalen Gewinn von 25 Millionen Euro erzielt, so soll dieses Ergebnis 2015 spürbar übertroffen werden. Innerhalb der Lufthansa-Gruppe sind die AUA jetzt die kostengünstigste Fluglinie, sie haben daher auch schon vier Strecken von der Swiss übertragen bekommen.

Im Kampf gegen die Billigflieger wollen die AUA schon in Kürze ein neues Tarifsystem anbieten: Dabei kann der Passagier frei wählen, welche Leistungen (Essen, Gepäck, bestimmte Sitzplätze etc.) er haben möchte, danach richtet sich dann der Preis. Viel verspricht sich Albrecht von der Partnerschaft mit den ÖBB, Zubringerfahrten nach Wien werden zum Beispiel auch mit Prämienmeilen belohnt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden