Sa, 18. November 2017

Ekel-Erinnerungen

07.11.2014 09:23

Jay Khan: Traurige Kindheit am Straßenstrich

Jay Khan hat zum ersten Mal über die traumatischen Erlebnisse aus seiner Kindheit gesprochen. Der ehemalige "US5"-Star verbrachte als kleiner Junge viel Zeit in der Nähe eines stadtbekannten Straßenstrichs in Berlin, spielte zwischen benutzten Spritzen und sah mit eigenen Augen, was die Mädchen dort für Geld tun mussten.

"Ich habe 17 Jahre in Berlin direkt am Straßenstrich auf der Kurfürstenstraße gewohnt und habe dort einen großen Teil meiner Kindheit verbracht", so Khan ganz offen im Gespräch mit der "Bild"-Zeitung, "ich musste immer an einem größeren Gebüsch vorbei und habe schon morgens um 7.50 Uhr häufig gesehen, wie ein Freier einen geblasen bekommt."

Der 32-jährige Brite hatte zudem vergangenen Monat verraten, dass er sich von seiner Freundin Linda getrennt hat. Doch nicht nur im Liebesleben, sondern auch gesundheitlich musste er einen herben Rückschlag erleiden. Vor einigen Wochen war er gezwungen, sich einer ersten Not-Operation wegen eines Pneumothorax, das eine Verengung der Lungenflügel bedeutet und zu lebensgefährlichen Atemproblemen führen kann, zu unterziehen. Weitere Operationen und der Aufenthalt in einer Lungenklinik folgten. Nach verordneter Bettruhe ist Jay Khan aber mittlerweile wieder wohlauf.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden