So, 19. November 2017

Tierschützer erfreut

07.11.2014 08:37

UN-Konvention: Ja zum Schutz für Eisbären und Haie

Der Eisbär und mehrere Haiarten können bald mit mehr internationalem Schutz vor Klimawandel und unkontrollierter Fischerei rechnen. Das wurde nun bei der UN-Konferenz über die Konvention zur Erhaltung wandernder wild lebender Tierarten (CMS) beschlossen.

Auf der 11. CMS in Quito wurde am Donnerstag die Aufnahme dieser und anderer Tierarten in die Schutzlisten der rund 120 CMS-Mitgliedstaaten des Übereinkommens fast einheitlich begrüßt. Von 32 vorgeschlagenen Tierarten wurde allein der Antrag für den Löwen zurückgezogen, der innerhalb der afrikanischen Länder umstritten war.

Die endgültige Abstimmung über die Liste soll am Sonntag zum Abschluss der Konferenz stattfinden. Heftigen Streit gab es indessen um die vom CMS-Sekretariat vorgeschlagenen Verfahren, wie Mitgliedstaaten dazu gebracht werden können, die bedrohten Tierarten auch tatsächlich zu schützen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).