Sa, 25. November 2017

Petition übergeben

07.11.2014 08:18

Katzen in Karton und Mülltonne in Sbg gefunden

Die Petition für ein Tierschutzhaus im Innergebirg wurde am Montag vom Verein "Pinzgauer Tiernest" an die Landespolitik übergeben. Während die Tierschützer auf Antwort warten, werden laufend weitere Tiere im Pinzgau, Pongau und Lungau ausgesetzt. Weil es dort keine Tierheime gibt, erbarmen sich Privatpersonen.

In einer Schachtel und einer Mülltonne fanden Tierfreunde in Maishofen kürzlich wieder kleine Kätzchen. Herzlos zurückgelassen. Beim Verein "Tier im Glück" fanden die Findelkinder vorübergehend ein Zuhause.

"Wir haben keinen Platz mehr"
Doch diese Herbergen platzen aus allen Nähten. "Insgesamt betreuen wir dreißig Katzen und mehrere Hunde. Das ist einfach zu viel. Wir haben keinen Platz mehr und auch das ganze Futter müssen wir aus unserer eigenen Tasche bezahlen", beklagt die Obfrau Helga Mayerhofer.

3.000 Bürger wünschen sich Tierheim
Deshalb unterstützt auch sie die Forderung nach einem Tierschutzhaus für das Innergebirg, die rund 3.000 Anhänger fand. Bis es hier jedoch eine Lösung gibt, hofft sie auf Helfer, die Tiere bei sich daheim aufnehmen.

Runder Tisch zur Thematik soll folgen
Nur zwei Tierheime gibt es in ganz Salzburg - die "Krone" berichtete. Der Rest sind private Initiativen, die ebenso völlig überfüllt sind und nur vorübergehend Plätze bieten. Bald soll es einen runden Tisch zu dieser Thematik im Land geben.

Möchten Sie einem Kätzchen ein Zuhause schenken? Tel.: 0699/11 60 26 58.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).