Mo, 18. Dezember 2017

113 Einbrüche verübt

06.11.2014 16:45

NÖ: Polizei legt Verbrecherbande das Handwerk

Auf das Konto von vier ehemaligen Häfenbrüdern geht eine Einbruchstour in ganz Niederösterreich. Das Verbrecher-Quartett stieg in 113 Banken, Feuerwehr- oder Vereinshäuser ein. Zudem raubte es in Spital bei Atzenbrugg eine Tankstelle aus.

15 Monate waren die Knastfreunde wie eine Landplage unterwegs. Angeführt von einem Zwettler (25) brachen sie in 113 leer stehende Feuerwehrhäuser, Tennisklubs, Baufirmen etc. ein und nahmen alles mit, was nicht niet- und nagelfest war. Bankomaten wurden mit Äxten aus den Mauern geschlagen. Zum "Eigenschutz" führten die Männer auch Waffen mit.

"Höchst erfreulich"
Neben etlichen Tankbetrügereien raubten sie in Spital eine Tankstelle aus und erbeuteten die Tageslosung. "Höchst erfreulich, dass die Polizei die Täter nun gefasst hat", so Firmenchefin Helga Kraft. "Vor allem die Einbrüche in die Feuerwehren und Vereinshäuser haben die Leute verunsichert", erklärt Landespolizeidirektor Franz Prucher.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden