Di, 17. Oktober 2017

Kopfhörer im Test

15.11.2014 09:00

Samsung Level Over: Klingt besser, als er riecht

Samsung und Kopfhörer - zwei Begriffe, die man bislang nur selten in Verbindung gebracht hat. Doch mit dem "Level Over" liefern die Südkoreaner einen Bluetooth-Kopfhörer, der sowohl in Sachen Design als auch Klang voll und ganz überzeugen kann und zudem mit einem innovativen Bedienkonzept punktet.

Schmuck anzusehen ist er auf jeden Fall, der Samsung Level Over: Das mattweiße Gehäuse des Bügelkopfhörers mit seinen silbernen Einfassungen macht in Kombination mit der gesteppten kaffeebraunen Polsterung an Bügel und Ohrmuscheln einen sehr eleganten und äußerst hochwertigen Eindruck. Letzteres gilt auch für die dazugehörige hartschalige Aufbewahrungstasche, die nicht nur an ein Beauty-Case erinnert, sondern auch fast ebenso groß ist.

Platzsparend auf Reisen im Gepäck unterbringen lässt sich der mit 350 Gramm nicht gerade leichtgewichtige Kopfhörer also nicht, aber wer einen derartigen Kopfhörer sein Eigen nennt, trägt ihn wahrscheinlich ohnehin lieber für jedermann sichtbar am Kopf. Praktischer Nebeneffekt dessen: Der ungute chemische Geruch, den unser Testmodell nach dem Auspacken verströmte, verflüchtigt sich schneller.

Sehr hoher Tragekomfort
Erst einmal am Kopf bzw. auf den Ohren sitzend, ist die olfaktorische Belästigung jedoch bald vergessen, denn der Samsung Level Over sitzt überaus bequem. Nirgendwo drückt, reibt oder scheuert es, sodass man das gute Stück trotz des hohen Eigengewichts problemlos auch längere Zeit tragen kann. Etwaige Passanten und "Beifahrer", beispielsweise in der U-Bahn, werden dabei nicht belästigt: Dank der das Ohr umschließenden Bauweise dringt selbst bei hoher Lautstärke kaum etwas nach außen.

Rauschunterdrückung an Bord
In umgekehrter Richtung funktioniert das ebenfalls: Eine aktive Rauschunterdrückung sorgt dafür, dass auf den Hörer einprasselnde Stör- und Umgebungsgeräusche unterdrückt werden. Nachteil: Durch die Rauschunterdrückung halbiert sich die Akkulaufzeit im Drahtlos-Betrieb via Bluetooth - die Koppelung erfolgt unkompliziert per NFC - laut Samsung von 30 auf 15 Stunden. Wird der Kopfhörer per Kabel genutzt, liefert der mittels Micro-USB aufladbare Akku den offiziellen Angaben zufolge Saft für 25 Stunden.

Im Kabelbetrieb müssen Nutzer allerdings auf die innovative Eingabe- bzw. Steuerungsmöglichkeit des Kopfhörers verzichten. Der kommt nämlich, sehr zu unserer ersten Verwunderung, mit Ausnahme eines Ein-/Ausschalters sowie der Taste für die Rauschunterdrückung ohne weitere Bedienelemente aus. Wie also die Wiedergabe pausieren, die Lautstärke regeln oder zum nächsten Song "vorspulen"? Die Antwort liegt auf bzw. in der Hand: per Touch.

Innovative Bedienung
Während die entsprechenden Tasten bei Drahtlos-Kopfhörern in der Regel direkt an den Ohrmuscheln montiert und dadurch zumeist nur umständlich zu erreichen sind, fungiert beim Level Over die gesamte Oberfläche der rechten Ohrmuschel als berührungsempfindliches Eingabefeld: Ein Fingerstreich nach oben oder unten reguliert die Lautstärke, nach rechts oder links die Songauswahl und ein doppelter Tapser pausiert die Wiedergabe. Ganz ähnlich funktioniert auch die Annahme bzw. Ablehnung einkommender Anrufe, zudem unterstützt der Kopfhörer Samsungs Sprachassistenten S Voice.

Schade: Sobald der Level Over wieder mit dem 1,2 Meter langen Kopfhörerkabel verwendet wird, muss die Bedienung per Touch jener über die 3-Tasten-Fernbedienung am Kopfhörerkabel weichen. Android-Nutzer ab Version 4.2.2 können den Samsung-Kopfhörer alternativ auch via entsprechender Smartphone-App steuern: Sie bietet nicht nur die Möglichkeit zur Lautstärkeregulierung oder Aktivierung der Rauschunterdrückung, sondern auch zur Klanganpassung.

Leicht bassbetont
Letzterer kann sich allerdings auch ohne das Herumschrauben an etwaigen Equalizer-Einstellungen bereits hören lassen. Der Klang ist zwar erwartungsgemäß etwas bassbetonter, allerdings nicht übertrieben, sodass sich ein insgesamt noch recht ausgewogenes Klangbild ergibt. Der 50-Millimeter-Speaker liefert zudem auch bei höheren Lautstärken sauberen, sprich verzerrungsfreien Klang, wobei erwähnt werden sollte, dass der Level Over mit seinen 41 Ohm prinzipiell bereits recht laut aus seinen Muscheln tönt.

Fazit: Am Geruch muss Samsung noch arbeiten, aber Verarbeitung, Design und nicht zuletzt Klang des Samsung Level Over überzeugen. Besonders angetan waren wir von der dicken und überaus bequemen Polsterung des Kopfhörers und dem daraus resultierenden Tragekomfort. Als nachteilig empfanden wir - zumindest unterwegs - die großen Abmessungen und das hohe Eigengewicht des Hörers. Der Preis von aktuell rund 230 Euro für die weiße Variante (Schwarz: 250 Euro) ist angesichts der Ausstattung (NFC, Bluetooth, Rauschunterdrückung, Touchpad, Tragetasche, Flugzeugadapter) im Vergleich zur prominenten US-Konkurrenz mit dem roten "b", die für das Modell "Studio Wireless" gut 100 Euro mehr verlangt, absolut fair.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden