So, 19. November 2017

Eifersuchtsmonster

06.11.2014 11:03

Brooke Shields rechnet mit Ex-Mann Andre Agassi ab

Das nennt man Nachtreten. Die Ehe von Andre Agassi und Brooke Shields dauerte nur zwei Jahre. Und bis heute herrscht Bitterkeit zwischen den Ex-Eheleuten. Shields beschreibt ihren Ex-Mann als richtiges Eifersuchtsmonster.

In ihrer neuen Autobiografie "There Was a Little Girl: The Real Story of Mother and Me" zieht Shields den mit Steffi Graf glücklich verheirateten Tennisstar durch den Kakao.

Sie beschreibt einen Eifersuchtsanfall, den Agassi erlitten habe, als sie einen Gastauftritt in der Serie "Friends" hatte. In dieser Folge musste sie als "Pretty Baby" Matt LeBlancs Serienhelden Joey bei einem Dinner die Finger ablecken. Agassi habe sich das Ganze hinter den Kulissen angeschaut und sei hinterher explodiert: "Er hat mich angemacht, weil ich ihn wie einen Trottel habe aussehen lassen. Dann ist er ins Auto gesprungen und von Los Angeles nach Las Vegas gefahren."

Als Brooke später in der Agassi-Villa ankam, habe sie ein Schlachtfeld erwartet: "Andre hatte alle seine Tennistrophäen zerschmettert. Selbst die Pokale von Wimbledon und den U.S. Open." Dennoch heiratete sie ihn ein Jahr später – und bereute es schnell: "Bereits am Tag nach der Eheschließung wusste ich, dass ich einen Fehler gemacht hatte."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden