Fr, 20. Oktober 2017

Fing zu wenige Mäuse

05.11.2014 17:00

Katze auf Wunsch der Halterin von Jäger erschossen

Ungeheurer Vorfall im Bezirk Vöcklabruck in Oberösterreich: Weil ihre Katze zu wenig Mäuse fange, soll eine Frau einen Jäger beauftragt haben, die Samtpfote zu erschießen. Der Tierschutzverein erstattete Anzeige bei der Staatsanwaltschaft Linz, die BH leitete ein Strafverfahren ein und verhängte ein Waffenverbot.

Mit den Worten "Eine der Katzen muss weg, weil sie zu wenig Mäuse fängt" soll eine Landwirtin auf ihrem Hof einen Jäger beauftragt haben, diese zu erschießen. Laut Zeugen soll sie das Tier, das zirka 20 Meter von ihr entfernt war, zu sich gerufen haben, mit ihm hinter den Stall gegangen sein - als Sekunden später ein Schuss fiel.

"Das war ein klares Vergehen. Wir haben ein tierschutzrechtliches Strafverfahren gegen den Jäger eingeleitet und auch ein vorläufiges Waffenverbot über ihn verhängt", berichtet der Vöcklabrucker Bezirkshauptmann Dr. Martin Gschwandtner.

Laut Tierschutzverein soll der Jäger sowohl gegen das Tierschutz- als auch das Jagdgesetz verstoßen haben. Der Vorfall wird von der Polizei genau untersucht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).