Fr, 15. Dezember 2017

Aufseher in Panik

05.11.2014 10:53

Ballon mit Touristinnen in Gefängnis notgelandet

Im indischen Bundesstaat Rajasthan hat eine Ballonfahrt zweier Touristinnen ein kurioses Ende genommen. Der Fahrer musste wegen Wetterkapriolen mit seinen zwei Passagierinnen aus der Karibik ausgerechnet im Gefängnis der Stadt Ajmer notlanden.

Der Ballon war am Dienstag vom berühmten Kamelmarkt in Pushkar aufgestiegen, der jedes Jahr Tausende Besucher anzieht, sagte Polizeisprecher Hanuman Vishnoi am Mittwoch. "Die Wärter waren schockiert, als sie den riesigen Ballon aus dem Himmel auf ihr Gefängnis herabsinken sahen", so Vishnoi weiter.

Zu allem Überfluss gerieten auch noch die Aufseher der Haftanstalt in Panik, weil sie einen Ausbruchversuch vermuteten. Tatsächlich aber hätte der Fahrer wegen starker Winde die Kontrolle über den Ballon verloren.

Zum Zeitpunkt des Missgeschicks hielten sich alle Inhaftierten in ihren Baracken auf. Die Frauen durften das Gefängnis nach einer Befragung wieder verlassen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden