So, 19. November 2017

Adrian Peterson

05.11.2014 10:15

Kindesmisshandlung? NFL-Star bleibt Häfn erspart

Football-Profi Adrian Peterson muss nicht wegen Kindesmisshandlung ins Gefängnis. Der Runningback-Star der Minnesota Vikings aus der NFL einigte sich am Dienstag laut Medienberichten mit der Staatsanwaltschaft im US-Bundesstaat Texas darauf, nicht gegen die Anklage anzugehen, die ihm rücksichtslose Körperverletzung vorwirft.

Aufgrund dieser Übereinkunft entgeht der 29-Jährige einer Haftstrafe. Peterson muss die Gerichtskosten in Höhe von 4.000 Dollar zahlen, ein Erziehungstraining für Eltern absolvieren sowie 80 Stunden gemeinnützige Arbeit verrichten. Die Strafe ist für zwei Jahre zur Bewährung ausgesetzt.

Vierjährigen Sohn verletzt?
Peterson war angeklagt, im Mai seinen vierjährigen Sohn bei sogenannten Disziplinierungs-Maßnahmen verletzt zu haben. Unter anderem hatte Peterson das Kind mit einem Zweig geschlagen und sein Vorgehen damit verteidigt, dass er ebenfalls so erzogen worden sei.

Nach Bekanntwerden des Falles im September wurde der ehemals wertvollste Spieler der Liga (MVP) umgehend von NFL-Commissioner Roger Goodell bis auf Weiteres gesperrt. Noch ist unklar, ob Goodell die Sanktion umgehend aufhebt und Peterson somit wieder für die Vikings spielen könnte. Die NFL teilte in einem Statement mit, sie werde die Angelegenheit prüfen, einen Zeitplan gebe es nicht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden