Di, 21. November 2017

Grauenvolle Bilder

04.11.2014 22:15

Austro-Islamist Mohammed M. posiert mit Leichen

Der österreichische Hassprediger Mohamed M. ist offenbar laut dem Internetblog eines deutschen Journalisten in der Hochburg der Terrormiliz Islamischer Staat im nordsyrischen Rakka. Der Salafist veröffentlichte im Internet ein Foto von sich, das ihn in Militärjacke und dem Pakul, der traditionellen Kopfbedeckung der Paschtunen, vor mehreren halb entkleideten und nackten Leichen zeigt.

Das Foto sei vor mehreren Tagen aufgenommen worden. M., der sich nun Abu Usama al-Gharib nennt, soll inzwischen eine IS-Anhängerin geheiratet haben, heißt es in einem Internetblog, der sich mit dschihadistischer Propaganda beschäftigt. "Abu Usama Al-Gharib und unsere Schwester Ahlam al-Nasr haben heute in Rakka geheiratet", habe ein Islamist vor wenigen Wochen getwittert. Al-Nasr gelte als eine Propagandistin des IS. Sie habe mehrere Gedichte und ein Buch zum Thema "Der Islamische Staat und der Medienkrieg" veröffentlicht.

Nach Entlassung aus türkischem Gefängnis untergetaucht
In Österreich wird M. "Beteiligung an einer terroristischen Vereinigung" vorgeworfen. Erst im März 2013 wurde der Islamist im türkischen Hatay wegen eines gefälschten Reisedokuments verhaftet. Seitdem befand er sich in einem Anhaltelager für ausländische Staatsbürger. Am 19. August wurde er nach Erreichen der gesetzlichen Maximaldauer aus dem türkischen Polizeigewahrsam in Konya entlassen und tauchte unter.

Eine beantragte Auslieferung nach Österreich war zuvor von den türkischen Behörden aufgrund einer fehlenden Anklage abgelehnt worden. Der als Sohn ägyptischer Eltern in Wien geborene M. war bereits im März 2008 - und nach Aufhebung des Urteils wegen eines Formfehlers erneut im Februar 2009 - unter anderem wegen Drohvideos gegen Österreich und Deutschland verurteilt worden und verbüßte eine vierjährige Haftstrafe.

Aufrufe zum Dschihad in regelmäßigen Abständen
Im Herbst 2011 zog M. nach Deutschland, wo er in Berlin mit Größen der Salafisten zusammenkam. Er wurde des Landes verwiesen, weil er "mit erheblicher Intensität zu Gewalttaten" aufgerufen und die "öffentliche Sicherheit und Ordnung in Deutschland" gefährdet habe. Einer Abschiebung nach Österreich kam M. zuvor und setzte sich nach Kairo ab. Heuer im März wurde er schließlich im türkischen Hatay verhaftet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden