Fr, 17. November 2017

Terrorabwehr

04.11.2014 10:17

China holt Drohnen mit Laserkanone vom Himmel

In China wurde ein Laserabwehrsystem, das für den Einsatz gegen kleine Drohnen entwickelt wurde, erfolgreich getestet. Die Laserkanone habe bei Tests eine hundertprozentige Erfolgsrate erzielt und 30 Drohnen vom Himmel geholt, berichtet Chinas staatliche Nachrichtenagentur Xinhua. Gedacht sei das System, um Großereignisse vor Drohnen-Terroranschlägen zu schützen.

In nur fünf Sekunden ab der Entdeckung einer Drohne soll die Laserwaffe das Fluggerät vom Himmel holen, heißt es aus China. Das gilt freilich nur für kleine Drohnen, die im Umkreis von zwei Kilometern um die Laserwaffe fliegen, nicht über 500 Meter Höhe aufsteigen und nicht schneller als 180 Kilometer pro Stunde sind.

"Solche Drohnen abzufangen ist normalerweise die Aufgabe von Scharfschützen und Hubschraubern, aber ihre Erfolgsrate ist nicht so hoch und die geringere Genauigkeit kann zu ungewollten Schäden führen", sagt Yi Jinsong, einer der Entwickler des Laser-Abwehrsystems.

Laserkanone auf Fahrzeuge montierbar
Das entweder fix installierbare oder auf Fahrzeuge montierbare laserbasierte Drohnen-Abwehrsystem, das von der China Academy of Engineering Physics entwickelt wurde, sei deutlich besser für den Einsatz gegen kleine Drohnen geeignet und könne eingesetzt werden, um Großereignisse vor Terroranschlägen aus der Luft zu schützen.

Gegen militärische Drohnen scheint Chinas Laserkanone derweil nutzlos zu sein: Sie fliegen deutlich schneller und höher als günstige zivile Drohnen und sind für die neue Laserwaffe demnach nicht zu erreichen. Es ist allerdings nicht auszuschließen, dass eine deutlich größere vergleichbare Laserwaffe auch gegen größere und schnellere Drohnen oder Flugzeuge eingesetzt werden könnte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden