Sa, 21. Oktober 2017

In Russland

04.11.2014 09:49

Behörde warnt: Bei Selfies holt man sich Kopfläuse

Der Trend zum Selbstportrait, kurz Selfie, ist dieser Tage auch in Russland ungebrochen. Bei Regierungsvertretern rufen die Scharen sich selbst fotografierender Jugendlicher allerdings Skepsis hervor, eine regionale Gesundheitsbehörde warnt jetzt gar vor Selfies. Der Hintergedanke: Jugendliche, die sich für ein Selfie eng zusammenstellen, könnten sich gegenseitig Kopfläuse verpassen.

Wie die britische TV-Anstalt BBC berichtet, stammt die Warnung vor der Kopflaus-Verbreitung durch Selfies von der regionalen Gesundheitsbehörde im westrussischen Kursk. Mit Blick auf Gruppen-Selfies, bei denen Jugendliche auf Tuchfühlung gehen, damit alle ins Bild passen, glaubt die Behörde, der neue Trend könnte der Verbreitung von Kopfläusen zuträglich sein.

Im Internet hagelt es für die Warnung Spott. Russische Online-Medien schreiben, damit unterstelle die Gesundheitsbehörde in Kursk allen Selfie-affinen Jugendlichen in Russland, Kopfläuse zu haben. Andere Internetnutzer rufen in Erinnerung, dass es nicht die erste fragwürdige Idee russischer Gesundheitsbehörden ist. So soll die gleiche Behörde vor Jahren dazu aufgerufen haben, Krähen zu töten, um die Ausbreitung der Vogelgrippe zu verhindern.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).