Do, 19. Oktober 2017

Mit eigenen Apps

04.11.2014 09:24

Deutsche Taxler wehren sich gegen Konkurrent Uber

Die Taxifahrer in Deutschland rüsten im Kampf gegen private Fahrdienste wie den Taxi-Service Uber auf. Durch eine gemeinsame Datenschnittstelle sei der Radius von drei bereits bestehenden Taxi-Apps "schlagartig" erweitert worden, teilte der Deutsche Taxi- und Mietwagenverband in Frankfurt am Main mit.

Kunden, die die Anwendung "cab4me", "Taxi Deutschland" oder "taxi.eu" auf ihrem Gerät installiert haben, können nach Angaben des BZP nun auf deren gemeinsame Datenbank zurückgreifen. Das neue Netzwerk erfasse "von Kiel bis Ulm über 90 Prozent aller Taxis in Deutschland", teilte BZP-Präsident Michael Müller mit.

Dabei sei es unerheblich, über welche App der Kunde ein Taxi buche. Im Gegensatz zu Diensten wie Uber vermitteln die Apps demnach nur Taxifahrer, die nach den gesetzlichen Vorschriften der Personenbeförderung arbeiten und von örtlichen Taxizentralen überwacht werden.

Die US-Firma Uber expandiert in Deutschland - zum Ärger der Taxibranche. Besonders umstritten ist ihr Angebot UberPop, bei dem Fahrgäste mit Hilfe einer Smartphone-App an private Fahrer vermittelt werden sollen, die für ihre Dienste oft weniger verlangen als Taxis.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).