Sa, 25. November 2017

Handy im Visier

03.11.2014 13:02

Bursch in Raubprozess wegen Unreife freigesprochen

Ein Bursch, der in Wien wegen versuchten Raubes vor Gericht gestanden war, ist am Montag vom imkriminierten Vorwurf freigesprochen worden. Als Begründung für das Urteil gab Richterin Daniela Zwangsleitner Unreife des Angeklagten an. Wegen geringfügiger Delikte setzte es acht Wochen Haft auf drei Jahre bedingt. Das Urteil ist nicht rechtskräftig. Der Prozess war unter Ausschluss der Öffentlichkeit durchgeführt worden.

Der Jugendliche war im April des Vorjahres festgenommen worden. Er soll damals mit zwei älteren Jugendlichen und einem noch strafunmündigen Burschen auf offener Straße versucht haben, einem älteren Mann das Mobiltelefon abzunehmen. Die drei strafmündigen Burschen - die Altersgrenze ist ab Vollendung des 14. Lebensjahres gegeben - wanderten daraufhin in U-Haft.

Nur ein paar Tage später wurde der damals 14-Jährige dort von einem älteren Mithäflting missbraucht - der Fall sorgte daraufhin für heftige Diskussionen rund um den Jugendstrafvollzug.

Verhalten, "um belastenden Situationen zu entkommen"
Beim Prozessauftakt rund um den versuchten Raub im April 2014 waren Zweifel an der Verhandlungsfähigkeit des Jugendlichen aufgetaucht. Der Bursch hatte die - damals ebenfalls unter Ausschluss der Öffentlichkeit durchgeführte - Gerichtsverhandlung so gestört, dass diese schließlich abgebrochen werden musste.

Die psychiatrische Sachverständige Gabriele Wörgötter kam nun in ihrer Expertise zum Schluss, dass das auffällige Verhalten, das der Angeklagte an den Tag gelegt hatte, nicht auf eine psychische Erkrankung zurückzuführen ist. Vielmehr entspreche dieses "einer szenisch-demonstrativen und durchaus zweckgerichteten Verhaltensweise, die sich der minderjährige Angeklagte mittlerweile angeeignet hat, um belastenden Situationen zu entkommen".

Entwicklungsniveau eines Achtjährigen zum Tatzeitpunkt
Den Freispruch begründete die Richterin in der Urteilsverkündung mit der mangelnden Reife des Angeklagten zum Tatzeitpunkt. Laut Gutachten sei er damals auf dem Entwicklungsniveau eines Achtjährigen gewesen. Den Schuldspruch gab es für Körperverletzung, Diebstahl und Sachbeschädigung. Der Bursch nahm das Urteil an, die Staatsanwältin gab keine Erklärung an.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden