Di, 21. November 2017

Benchmark-Betrug

03.11.2014 10:03

Intel muss Käufer des Pentium 4 entschädigen

Der IT-Riese Intel muss wegen angeblich manipulierter Benchmark-Leistungstests seines bereits vor 14 Jahren erschienenen Prozessors Pentium 4 Schadensersatz leisten. Bei einer Sammelklage in den USA soll der Prozessorgigant jedem Käufer der besagten CPU 15 US-Dollar erstatten und zusätzlich vier Millionen US-Dollar an Bildungsprojekte spenden.

Auf einer eigens eingerichteten Website rufen die Initiatoren US-amerikanische Pentium-4-Besitzer auf, sich der Klage anzuschließen und ihre 15 US-Dollar Schadensersatz einzufordern. An der Sammelklage dürfen alle Käufer eines Pentium-4-Rechners teilnehmen, die das Gerät zwischen 20. November 2000 und 30. Juni 2002 gekauft haben. Einen Kaufbeleg brauche es dazu nicht, berichtet das IT-Portal "The Verge".

Benchmark-Betrug wegen AMD-Konkurrenz?
Als der Pentium 4 vor 14 Jahren noch brandneu war, tobte am Prozessormarkt eine recht ausgeglichene Performance-Schlacht zwischen Intel mit seinem Pentium 4 und dem mittlerweile deutlich abgeschlagenen Konkurrenten AMD mit seinem Athlon. Die Kläger geben an, Intel habe zu jener Zeit Benchmark-Leistungstests manipuliert, um im Direktvergleich mit dem Konkurrenten besser dazustehen.

Ein solches Vorgehen ist nicht unüblich. Heute ist am Smartphone-Markt ein ganz ähnliches Schauspiel zu beobachten. Die Smartphone-Hersteller passen ihre Geräte so an, dass erkannt wird, wenn ein Programm zur Leistungsmessung ausgeführt wird. Ist das der Fall, wird in vielen aktuellen Smartphone-Flaggschiffen der Prozessortakt erhöht, um einen Abstand zur Konkurrenz herauszuholen. In der Vergangenheit wurden Benchmark-Schummeleien unter anderem bei Samsung, Asus, HTC und LG beobachtet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden