Sa, 21. Oktober 2017

Haus in Brand

03.11.2014 07:17

Bürgermeister rettet Familie das Leben

Zum Lebensretter ist in der Nacht auf Allerheiligen der Bürgermeister der Salzburger Gemeinde Maishofen, Franz Eder, geworden: Beim Heimgehen sah seine Frau Rauch aus dem Wirtshaus "Stiegerschlössl" aufsteigen und alarmierte ihren Mann. Eder weckte die schlafende Familie und griff selbst zum Feuerlöscher. Die Einsatzkräfte erledigten den Rest.

Da waren mehr als nur ein Schutzengel in Maishofen zugegen: Am Samstag gegen 1.20 Uhr entdeckte die Frau des Bürgermeisters das Feuer in der nahen Gaststätte. Der Ortschef überlegte nicht lange: Während bereits Teile der Außenmauer in Flammen standen, läutete er die im zweiten Stock schlafende Familie aus den Träumen. Während seine Frau die Feuerwehr alarmierte, griff Eder zum Feuerlöscher.

"Das war Glück im Unglück"
35 Einsatzkräfte waren ebenso schnell vor Ort, "weil sich viele Mitglieder gerade bei einer Geburtstagsfeier nahe dem Feuerwehrhaus befanden", wie Kommandant Josef Neumayer schildert. Das Feuer selbst war dann rasch gelöscht. Eder: "Das war Glück im Unglück. Eine halbe Stunde später und die Folgen hätten ganz anders aussehen können. Der Anbau besteht komplett aus Holz."

So wurde zum Glück niemand verletzt, der Schaden dürfte bei rund 10.000 Euro liegen. Als Ursache wird ein Defekt in der Steckdose angenommen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).