Di, 24. Oktober 2017

Neue Plakatkampagne:

02.11.2014 19:00

„Mit dem Islamgesetz bist du Bürger 2. Klasse“

Aufregung um eine aktuelle Initiative der "Muslimischen Jugend Österreich": Als Protest gegen das neue Islamgesetz versucht die Organisation die islamische Gemeinschaft mit fragwürdigen Plakaten gegen die heimische Politik aufzubringen. Auch für liberale Muslime eine Aktion, die weit über das Ziel hinausschießt.

Muslime würden zu Bürgern zweiter Klasse, ein Generalverdacht gegen alle Muslime - nur zwei der Punkte, mit denen die "Muslimische Jugend" gegen das neue Islamgesetz wettert. Auch dass Vereine keine Finanzspritzen mehr aus dem Ausland erhalten dürfen und der Staat jederzeit Moscheen schließen kann, ist ein Dorn im Auge. Und so verteilt die Organisation eifrig ihre Plakate – bevorzugt in Schulen.

"Für eine Organisation unwürdig"
"Derartige Aktionen sind für eine Organisation unwürdig. Und das wegen eines Gesetzes, das Muslimen mehr Privilegien einräumt als in irgendeinem anderen EU-Land", so die Initiative Liberaler Muslime.

Interessant: Auf sprachlicher Ebene scheinen Frauen zumindest bei der "Muslimischen Jugend" mittlerweile Gleichberechtigung erlangt zu haben. Man beachte das Binnen-I auf dem Plakat…

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).