Mo, 20. November 2017

Polizisten verletzt

02.11.2014 12:04

Kellner randalierte an Bord der „Princess Sophie“

Der Kellner eines Ausflugsschiffs hat Samstag früh an Bord der "Prinzess Sophie" in Wien-Leopoldstadt erst einen Security mit dem Umbringen bedroht und dann hinzugerufene Polizisten attackiert. Die beiden Beamten erlitten leichte Verletzungen. Sie nahmen den 22-jährigen Kolumbianer schließlich fest.

Ursache der Auseinandersetzung dürfte bereits ein länger andauernder Streit des Kellners mit seiner ebenfalls zur Crew des Schiffs gehörenden Freundin sein. Am Samstag gegen 5 Uhr mischte sich schließlich ein Sicherheitsbeamter des Schiffs ein. Der Kolumbianer stieß daraufhin mehrfach Todesdrohungen gegen den Security aus, sagte Polizeisprecher Thomas Keiblinger.

Polizisten erlitten Prellungen
Der Kapitän ließ den 22-Jährigen in eine Kabine bringen und verständigte den internationalen Notruf. Polizisten gingen in der Schleuse Freudenau an Bord des Schiffes. Sie fanden den Kolumbianer unter dem Bett liegend in der Kajüte, die Tür wurde von Sicherheitsmitarbeitern bewacht.

Beim Versuch, den Sachverhalt zu klären, griff der Kolumbianer die beiden Polizisten an. Beide Beamten erlitten Prellungen. Der 22-Jährige wurde angezeigt, er sitzt in Haft.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden